Wichtige Mitteilungen -Straßensperrungen-

+++ Folgende Straßen sind für den Durchgangsverkehr gesperrt: Hinter der Schießmauer -von der Kettelerstraße bis Konrad-Adenauer-Straße- +++ Burgweg von der Darmstädter Straße bis Alte Mainzer Landstraße +++ Querverbindungsstraße Altstadt - Aschaffenburger Str. +++ Fußgängerbrücke zwischen Badgasse und Friedr.-Ebert-Straße gesperrt +++

plakat ausstellung museumBilder einer Stadt – Dieburger Ansichten im Auge des Betrachters

Eine Hommage an eine Stadt ist auch Pinselstrich für Pinselstrich möglich. Dem Blick des Künstlers auf seine Stadt widmet sich eine neue Sonderausstellung in Museum Schloss Fechenbach unter dem Titel „Bilder einer Stadt – Dieburger Ansichten im Auge des Betrachters“.

Dieburg kann sich nicht vergleichen mit den Malerdörfern Willingshausen oder Worpswede, die im 19. Jahrhundert In-spiration und Raum für Lebens- und Arbeitsgemeinschaft von Künstlern waren. Auch hat Dieburg keinen Malerwinkel, wie am nördlichen Ufer des Königssees im Berchtesgadener Land, dessen Aussicht vielfach reproduziertes Sujet für Landschaftsdarstellung bot und bietet.
Doch haben zahlreiche Maler unterschiedlichster Ausbildung und Herkunft sich in den vergangenen drei Jahrhunderten mit Dieburger Motiven befasst. Älteste Ansicht ist wohl der detaillierte Blick von Barthélemy de la Roque, dessen Stadtansicht um 1750 mit einer Widmung für den regierenden Mainzer Kurfürst-Erzbischof Johann Friedrich Karl von Ostein versehen wurde und als Stich überliefert ist. Viele weitere Bilder der Ausstellung entstanden nachweisbar nach Fotografien oder Postkarten, die in Dieburg bekannt waren. Einige Gemälde entstanden jedoch nach eigenen durchaus ungewohnten und auch überraschenden Perspektiven der Maler. Die Ausstellung ist bereits die zweite Sonderausstellung des Dieburger Museums Schloss Fechenbach unter dem Titel „Dieburger Ansichten“. Die Erste, im Sommer 2008 eröffnet, widmete sich besonderen, unverwechselbaren Dieburger Motiven und deren Veränderung. Während die damalige Ausstellung sich Dieburg mit Landkarten, Stichen, Postkarten, Luftbildern und Photographien näherte, zeigt die aktuelle Schau Dieburg mit Hilfe des Pinsels und Stiftes.
Eröffnet wird die Schau am Sonntag, 19.03.2017 um 15 Uhr und wird bis zum 16. Juli zu besichtigen sein. Zur Ausstellung erscheint ein Begleitband, der im Museumsshop erhältlich ist.
Öffnungszeiten: Di bis Sa 14-17 Uhr, sonn- und feiertags 11-17 Uhr. Der Eintritt ins Museum kostet pro Person drei Euro, Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre und Inhaber der Seniorencard A oder S des Landkreises Darmstadt-Dieburg sind befreit. Informationen: www.museum-schloss-fechenbach.de.

Marktplatz von A Thomas

Zu den Favoriten der Dieburger Maler gehört das Motiv des Dieburger Marktplatzes mit Blick nach Südosten auf den Eingang in die Zuckerstraße. Eine der vielen Kopie des im Privatbesitz befindlichen Ölgemäldes „Dieburger Marktplatz im 18. Jahrhundert“, Museumsbestand, Öl auf Leinwand, undatiert, signiert mit A.Thomas. Das Museumsteam würde sich über Informationen zur Person A. Thomas freuen.

Zum Seitenanfang