Denn 1860 kamen die ersten Patres zurück nach Dieburg und gründeten nur zwei Jahre später am Stadtrand im Minnefeld ein neues Kloster. Die Kirche und das Oratorium sind ohne Schmuckelemente streng nach den Regeln der Kapuziner erbaut. Dahinter liegen der Konventbau und eine kleiner, parkähnlicher Klostergarten.

Mit einem Vespergottesdienst am Sonntag den 25. November 2012 verabschiedeten sich die Kapuziner aus Mangel an Nachwuchs offiziell aus Dieburg.

Das Foto zeigt eine Kopie des wohl aus dem alten Kloster in der Altstadt stammenden Stationsbild eines "Sieben-Fußfall-Weges" aus der Zeit um 1700. Es schmückt heute die Klostermauer im Minnefeld. 

kapuzinerklosterrelief
  
Zum Seitenanfang